Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat tagt zumindest zweimal jährlich, er legt u.a. die Richtlinien für die Gewährung von Förderungen und die Geschäftsordnung fest, genehmigt die Jahresvoranschläge und nimmt die Evaluierung der Förderziele vor.

Er setzt sich aus VertreterInnen der Bundesministerien für Unterricht, Kunst und Kultur, für Wirtschaft, Familie und Jugend und für Finanzen, der Finanzprokuratur, der Sozialpartner sowie fünf fachkundigen VertreterInnen aus den Bereichen Produktion, Regie, Drehbuch und Vermarktung zusammen.

Für das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
ab März 2014 Bundeskanzleramt
Dr. RUDOLF SCHOLTEN
Vorsitz
Mitglied des Vorstandes Österreichische Kontrollbank AG


Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
ab März 2014 Bundeskanzleramt
Mag.a ANDREA ECKER
1. Stv. Vorsitz, Leitung Kunstsektion

Finanzprokuratur
Dr. GERHARD VARGA
2. Stv. Vorsitz, Finanzprokuratur

Für das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
ab März 2014 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Prof. ANDREAS GRUBER
3. Stv. Vorsitz

Bundesministerium für Finanzen
MR Dr. VIKTOR LEBLOCH
Sachbearbeiter der Abt. II/4

Kulturgewerkschaft
Mag. THOMAS DÜRRER
Leitender Referent HG VIII

Wirtschaftskammer
Univ. Prof. DANNY KRAUSZ
Fachverband der Audiovisions- und Filmindustrie,
Produzent (Dor Film Produktions m.b.H.)


Bereich Produktion
Mag.a GABRIELE KRANZELBINDER
KGP - Kranzelbinder Gabriele Production GmbH

Bereich Regie
Mag. MICHAEL KREIHSL

Bereich Drehbuch
Univ. Prof. GÖTZ SPIELMANN

Bereich Vermarktung
MICHAEL STEJSKAL
Filmladen Filmverleih GmbH

Fünfter fachkundiger Vertreter
aus dem Bereich Filmwesen
Dr. ERICH LACKNER

STÄNDIGE EXPERTINNEN (ohne Stimmrecht)

Prof. Dr. VEIT HEIDUSCHKA
Film Austria, Vereinigung Kreativer Filmproduzenten,
Wega Filmproduktion GmbH


Mag.a MARGIT MAIER
ORF (Rechtemanagement)

Mag. GEORG MÖSTL
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Mag.a ANJA SALOMONOWITZ
Drehbuchautorin, Regisseurin

Mag. WOLFGANG SCHNEIDER
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Stand: März 2014