Eurimages

Eurimages LogoEURIMAGES, 1988 als Teilabkommen des Europarates errichtet, unterstützt vor allem die Herstellung von Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, die für eine Auswertung im Kino bestimmt und als Koproduktionen zwischen mindestens zwei Mitgliedsländern konzipiert sind. Weiters werden der Verleih von europäischen Kinofilmen sowie Kinos in jenen Ländern unterstützt, die keinen Zugang zu CREATIVE EUROPE, dem Programm der Europäischen Union haben.


Antragstermine und Sitzungen 2014


Donnerstag, 16.01.2014, Sitzung: 10.-13.03.2014
Montag, 14.04.2014, Sitzung: 16.-20.06.2014
Montag, 25.08.2014, Sitzung: 13.-17.10.2014
Freitag, 20.10.2014, Sitzung: 09.-12.12.2014

Förderungsrichtlinien und Antragsformulare

Bitte wenden Sie sich vor einer Einreichung an
Mag. Iris Zappe-Heller
(+43) 1 526 97 30 401

Förderdetails


  • Die Projekte müssen den geltenden bilateralen bzw. trilateralen  Koproduktionsabkommen oder dem Europäischen Übereinkommen über die Gemeinschaftsproduktion von Kinofilmen entsprechen.
  • Der Film muss in Gemeinschaftsproduktion von mindestens zwei Produzenten aus den Mitgliedsländern hergestellt werden, wobei in der Regel der Anteil des Mehrheitspartners 80% nicht übersteigen darf und der Mindestanteil bei zweiseitigen Koproduktionen nicht unter 20%, bei mehrseitigen nicht unter 10% liegen darf.
  • Künstlerische und technische Beteiligungen müssen gemäß dem multilateralen Filmabkommen mindestens zwischen zwei Mitgliedsländern gegeben sein.
  • Zum Zeitpunkt der Einreichung müssen in jedem beteiligten Land bereits 50% der Finanzierung nachgewiesen sein.


Die Förderung kann bis zu 17% der Herstellungskosten betragen, maximal jedoch 500.000 Euro. Sie wird in Form bedingt rückzahlbarer Darlehen gewährt, die Rückzahlung beginnt mit der Verwertung des Films (Erstellung der Nullkopie) und erfolgt anteilskonform aus den Netto-Produzentenerlösen im ersten Rang.

Das Österreichische Filminstitut entsendet seine/n Repräsentant/in zu den vier Mal jährlich stattfindenden Sitzungen. Er/Sie präsentiert die Projekte mit österreichischer Beteiligung und stimmt gemeinsam mit den Vertretern der anderen 35 Länder über alle eingereichten Projekte ab.
Für förderungspolitischen Maßnahmen ist das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) zuständig.

Förderentscheidungen

Eurimages Projekte für Österreich der Jahre 2004 - 2012 finden Sie auf www.filmwirtschaftsbericht.at:
2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009,
2010, 2011, 2012

EURIMAGES umfasst derzeit 36 Mitgliedsländer: Albanien, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und Zypern.

Kontakt Projekte:
Österreichisches Filminstitut
Mag. Iris Zappe-Heller

Kontakt förderungspolitische Maßnahmen
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Dr. Barbara Fränzen
MMag. Brigitte Winkler-Komar