Förderungszusagen

FÖRDERUNGSZUSAGEN ZUM 1. SITZUNGSTERMIN 2016 (Stoffentwicklung)
Antragstermin 24. November 2015

Zu diesem Antragstermin lagen insgesamt 44 Förderungsanträge mit einem Antragsvolumen von 0,6 Mio. Euro vor.

14 Anträge erhielten Zusagen in Höhe von insgesamt 186.000 Euro. Davon wurden 148.500 Euro an selektiven Mitteln vergeben und 37.500 Mio. Euro an Referenzmitteln für konkrete Projekte gebunden.



FÖRDERUNGSZUSAGEN ZUM 1. SITZUNGSTERMIN 2016
Antragstermin 24. November 2015

Zu diesem Antragstermin lagen insgesamt 75 Förderungsanträge mit einem Antragsvolumen von
15,8 Mio. Euro vor.

46 Anträge erhielten Zusagen in Höhe von insgesamt 7,7 Mio. Euro. Davon wurden rund 5,7 Mio. Euro an selektiven Mitteln vergeben und 2,0 Mio. Euro an Referenzmitteln für konkrete Projekte gebunden.


HERSTELLUNGSFÖRDERUNGEN >>
Das Filminstitut unterstützt 11 Kinofilmprojekte mit rund 3,0 Mio. Euro.

Insgesamt waren 28 Herstellungen eingereicht. Unter den 14 Spielfilmen wurden beide eingereichten Coming of Age-Projekte gefördert, von den 9 Dramen erhielten 3 eine Zusage. Dem Roadmovie, dem Horrorfilm und dem Thriller konnte keine Förderung zugesprochen werden. Von den 14 vorliegenden Dokumentarfilmen wurden 5 gefördert.

L’ANIMALE, produziert von Geyrhalter Film unter der Nachwuchs-Regie von Katharina Mückstein, ist ein Film über Begehren, Leidenschaft, Vernunft über die widersprüchlichen Kräfte, die in uns walten. Mit Sophie Stockinger und Jack Hofer.

HAPPY END, unter der Regie von Michael Haneke, produziert von Wega Film mit Les films du Losange (FR) und X Filme (DE), ist die Momentaufnahme einer bürgerlichen, europäischen Familie. Mit Jean Louis Trintignant und Isabelle Huppert.

Die Romanverfilmung MAUTHAUSEN, produziert von Sigma Film unter der Regie von Ernst Gossner, beschreibt die auf die Befreiung durch die amerikanischen Alliierten folgenden drei Monate im Konzentrationslager Mauthausen.

In STOSS, produziert von Vento Film, unter der Regie von Tizza Covi und Rainer Frimmel, versucht Kurt, der ehemalige Sinatra von Ottakring, Geld für ein standesgemäßes Begräbnis zu verdienen. (Förderung aus Referenzmitteln)

Justin P. Langes und Klemens Hufnagls Nachwuchsfilm
THE DARK (produziert von Dor Film mit First Love Films (CA)), lässt ein untotes, menschenfressendes Mädchen auf einen entführten, geblendeten Jungen treffen. (Förderung aus Referenzmitteln)

Ruth Beckermanns Dokumentarfilm WALDHEIM ODER THE ART OF FORGETTING (produziert von Ruth Beckermann Film), beleuchtet das kollektive Gedächtnis einer Nation zu ihrer Vergangenheit und die bis ins Heute nachwirkenden Auswirkungen.

THE ROYAL TRAIN, produziert von Navigator Film mit Dschoint Ventschr (CH) und Hi Film (RO) unter der Regie von Johannes Holzhausen, nimmt eine Zugreise als Ausgangspunkt für eine filmische Expedition in die royalistische Geschichte und postkommunistische Gegenwart Rumäniens. (Förderung aus selektiven und Referenzmitteln)

Der Dokumentarfilm MAUTHAUSEN - ZWEI LEBEN, produziert von Simon Wieland Film unter der Regie von Simon Wieland, berichtet über das menschliche wie unmenschliche Verhalten im Angesicht des Verbrechens.

THE NEW MISSIONARIES, produziert von Wildart Film mit Yoav Shamir Films (IL) unter der Regie von Yoav Shamir, folgt einem lebenden Messias und beleuchtet auf humorvolle Weise den Funktionsmechanismus von Religionen und das menschliche Bedürfnis nach Glauben.

Der Dokumentarfilm SIE NANNTEN IHN SPENCER, produziert von Epo Film mit Departures Film (DE) unter der Regie von Karl-Martin Pold, ist der erste Kinofilm, der das Kultphänomen Bud Spencer thematisiert. (Förderung aus Referenzmitteln)